Zum Inhalt springen

Einzelsport Jugend  

Bayerische Meistermeisterschaften der Jugend, A- und B-Schüler

Lucius Puchner (links) mit Michelle Reichert vom TSV Unterlauter)


Er ist der beste B-Schüler (Jg. 2005-2006) des Tischtenniskreises Schweinfurt. Und bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften wurde er Unterfrankens Fünfter. Im Wettkampf mit den 32 besten B-Schülern Bayerns, der in Erdweg bei Dachau am Samstag und Sonntag, 9. und 10. Dezember stattfand, musste Lucius Puchner von der DJK Gänheim jedoch seine Grenzen kennen- und akzeptieren lernen. Er gewann in drei Einzeln nur zwei Sätze und schied als Gruppenletzter aus. Im gemischten Doppel mit Michelle Reiter (TSV Unterlauter) war er chancenlos, im Doppel mit Celestin Popp (SB Versbach) nach gutem Spiel nur zwei Bälle vom Viertelfinale entfernt. Trotz der Niederlagenserie fuhr der Gänheimer von seiner ersten Teilnahme an einer bayerischen Meisterschaft nicht mit gesenktem Haupt nach Hause. Vielmehr nahm er sich vor, dass es nicht seine letzte gewesen sein sollte.
In seiner Altersklasse kamen für den Bezirk Unterfranken die meisten Medaillen, fünf für den TSV Bad Königshofen aus den Doppeln, aus den Einzeln eine für den TTC Kist, jedoch überraschenderweise kein Titel. Denn Bayerns Topspieler Lorenz Schäfer unterlag im Finale dem oberbayerischen Nachwuchstalent Luis Kraus (DJK Kolbermoor) und holte "nur" Silber und Akito Itagaki vom TSV Bad Königshofen scheiterte „schon“ im Viertelfinale an Max Keller (TSV Unterlauter).
Bei den A-Schülerinnen und -schülern sowie bei den Mädchen und Jungen waren keine Spieler des Tischtenniskreises Schweinfurt am Start.
Medaillen gab es für den Bezirk Unterfranken noch bei den Jungen durch Leon Brandenburg (TSV Eintracht Eschau, Dritter im Doppel) und sogar mit Titel durch Sophia Deichert (RV Viktoria Wombach). Die Mädchen-Topspielerin aus dem Spielkreis Main-Spessart wurde bayerische Meisterin im Doppel und stand noch zwei weitere Male auf dem Treppchen: als Drittplatzierte im gemischten Doppel und im Einzel. Damit war sie die erfolgreichste unterfränkische und nach Daniel Rinderer vom FC Bayern München (dreifacher! Meister im Einzel, Doppel und Mixed) die insgesamt erfolgreichste Nachwuchs¬spielerin dieser bayerischen Meisterschaften.

Aktuelle Beiträge