Zum Inhalt springen

Podestplätze für TV Gerolzhofen und DJK Gänheim Schweinfurter Kreisnachwuchs beim ostunterfränkischen Tischtennisranglistenturnier in Kitzingen

Fünfzehn Nachwuchsspieler schickte der Tischtenniskreis Schweinfurt auf das weiterführende Ranglistenturnier des Bezirksbereiches Unterfranken-Ost, das am Sonntag, 4. Februar in der Kitzinger Florian-Geyer-Halle stattfand. Seit vielen Jahren schon wird dieses Turnier vom TV Etwashau¬sen ausgerichtet und vom stellvertretenden Bezirksjugendwart Thomas Klühspies, assistiert vom Bezirksfachwart Breitensport Horst-Günter Ziegler geleitet. Oberschiedsrichter war unser Kreisvorsitzender Alfred Glos.
Die sechzig Teilnehmer kamen aus den Spielkreisen Rhön (23), Kitzingen (16), Schweinfurt (15) und Würzburg (6). Nicht vertreten war der Spielkreis Haßberge, der durch die große Zahl der Jugendlichen aus der Rhön kompensiert wurde. Kitzingen und Schweinfurt glichen die niedrige Teilnehmerzahl aus Würzburg aus. Auf die meisten Teilnehmer brachte es einmal mehr der TSV Bad Königshofen (10), gefolgt von TV/DJK Hammelburg (7) und Lokalmatador TV Etwashausen (5). Aus dem Schweinfurter Spielkreis waren der TV Gerolzhofen (5) und die DJK Gänheim (4) am stärksten vertreten, je zwei Spieler schickten der SV Schwanfeld und der SV Untereuerheim, je einen der FC Arnstein und der TSV Waigolshausen. 27 Mädchen und 33 Jungen waren am Start. Sie hatten das beachtliche Pensum von sieben bis neun Spielen über drei Gewinnsätze zu absolvieren. Die drei besten jeder Spielklasse qualifizierten sich für das gesamtunterfränkische Ranglistenturnier, bei dem sie auf die besten Spieler der westlichen Spielkreise Aschaffenburg, Miltenberg und Main-Spessart treffen werden.
Diesen Sprung schafften Maja Oppermann und Ronja Schymura vom TV Ge-rolzhofen. Sie belegten bei den Mädchen (Jg. 2001-2003) den zweiten und dritten Platz. Bei den A-Schülern (Jg. 2004-2005) wird Lucius Puchner von der DJK Gänheim als Drittplatzierter auf dem ranghöchsten unterfränkischen Nachwuchsturnier aufschlagen. Auf das Foto der besten sechs Spieler schafften es außerdem A-Schüler Axel Schymura (5., TV Gerolzhofen), A-Schülerin Jule Halbig (5., SV Schwanfeld) und die B-Schüler (Jg. 2006 und jünger) Maximilian Dinkel (5., SV Untereuerheim und Jonathan Puchner (6., DJK Gänheim).
Die anderen Spieler aus dem Tischtenniskreis Schweinfurt mussten mit hinteren Tabellenrängen vorlieb nehmen. Bei den Jungen wurde Marco Pfister (DJK Gänheim) Siebter, Adrian Geist (TV Gerolzhofen) Neunter und Simon Jung (SV Schwanfeld) Zehnter. Bei den A-Schülern belegte Jannik Hertlein (TSV Waigolshau-sen) den neunten, Leander Mock (FC Arnstein) den zehnten Platz). Lisa Pfister (DJK Gänheim) beschloss das Turnier der A-Schülerinnen auf Platz acht. Niklas Wagner (SV Untereuerheim) wurde bei den B-Schülern Siebter, Jakub Krawiec (TV Gerolzhofen) Neunter.
Dominiert wurde der Nachwuchswettbewerb vom Spielkreis Rhön, der elfmal das Podest (Plätze 1-4) erreichte und vier der sechs Turniersieger hervorbrachte. Am erfolgreichsten war der TV/DJK Hammelburg mit vier Podestplätzen und zwei Siegerinnen. Jule Höfling gewann bei den Mädchen, Carla Moldor bei den A-Schülerinnen. Der TSV Bad Königshofen brachte es ebenfalls auf vier Podestpätze und eine Siegerin. Bei den B-Schülerinnen zeigten die kleinsten Teilnehmerinnen, dass spielerische Größe kein genetisch bedingtes Zufallsprodukt, sondern Ergebnis hochqualifizierter beharrlicher Trainingsarbeit ist. Koharu Itagaki absolvierte ihren ersten Turnierzyklus und wurde sogleich Erste, gecoacht von Vater und Startrainer Koji Itagaki. Vereinskollegin Valentina Tempcke wurde Zweite, trainiert und gecoacht von der empathischen und erfolgreichen A-Lizenz-Trainerin Andrea Voigt. Aus dem Kreis Rhön kamen aber nicht nur die Siegerinnen aller drei Altersklassen der Mädchen. David Schlössinger vom FSV Hohenroth holte den vierten Titel für die Region bei den B-Schülern. Bei den Jungen und den A-Schülern war Lokalmatador TV Etwashausen am Drücker. In beiden Altersklassen waren Kilian Hartner und Felix Lenz von der Konkurrenz nicht zu schlagen. Die beiden Sieger eingeschlossen war der Spielkreis Kitzingen siebenmal auf dem Podest vertreten, Würzburg und Schweinfurt je dreimal. Bad Königshofen, Hammelburg und Etwashausen präsentierten sich als Nachwuchsschwerpunkte von Ostunterfranken, Gerolzhofen und Gänheim übernahmen diese Rolle im Spielkreis Schweinfurt.
Für die Qualifizierten geht es auf dem unterfränkischen Ranglistenturnier in Heidingsfeld am Sonntag, 11. März weiter. Am selben Tag bekommen die anderen Schweinfurter Spieler auf dem 2. Kreisranglistenturnier in Schwanfeld eine zweite Chance, sich für die Bezirksebene zu qualifizieren. Es wird der letzte Einzelsportwettbewerb des Tischtenniskreises Schweinfurt vor seiner endgültigen Auflösung sein.

 

 

 

Nachwuchs und Trainer des Tischtenniskreises Schweinfurt beim Ranglistenturnier des alten Bezirksbereiches Unterfranken-Ost in Kitzingen. Sichtbar wird der Zustand der Nachwuchsarbeit in der Tischtennisregion Schweinfurt-Haßberge und die Auswirkung der Entscheidung des bayerischen Tischtennisverbandes, den Spielkreis Schweinfurt zu teilen.Rechts stehen 12 Jugendliche aus Gerolzhofen, Gänheim und Waigolshausen, drei Jugendliche aus Arnstein und Schwanfeld fehlen auf dem Bild. Sie sind die Vertreter der 16 Schweinfurter Vereine, die mit den Würzburger und Kitzinger Vereinen dem zukünftigen Spielbezirk Unterfranken-Süd angehören sollen. Die Spielkreise Würzburg und Kitzingen entsandten 22 Jugend-liche auf das Turnier, ergibt in summa 37 Nachwuchsspieler für Unterfranken-Süd.Links stehen die beiden Untereuerheimer Jugendlichen. Sie sind die einzigen Vertreter der 30 Schweinfurter Vereine und der 17 Haßbergevereine, die mit den Vereinen aus der Rhön dem zukünftigen Spielbezirk Unterfranken-Nord angehören werden. Der Spielkreis Rhön entsandte 23 Jugendliche auf das Turnier, ergibt in summa 25 Nachwuchsspieler für Unterfranken-Nord. Dort wird die Region Rhön die Jugendarbeit zukünftig wohl alleine stemmen müssen. [Foto: Stefan Scheuring]

Impressionen und Siegerfotos vom Turnier

©Fotos: S.Scheuring